Denkmalimmobilie oder Denkmalschutz Immobilie kaufen – Fakten beim Kauf

Die Geldanlage hat sich in der Anlageform in den letzten Jahren gewandelt. Hat man früher noch eine sichere Anlage in einer Lebensversicherung gesehen, oder Anlagefonds am Aktienmarkt gekauft, wird heute eher in Immobilien investiert. Der Immobilienmarkt an sich ist schwankungsarm und ist im Vergleich zum Aktienmarkt relativ unabhängig von wirtschaftlichen Krisen. Für den Kapitalanleger lohnt es sich, eine Denkmalimmobilie als Anlageform näher zu betrachten.

Denkmalimmobilie: Finanzierung und steuerliche Vorteile

Durch den Erwerb einer Denkmalimmobilie vor Sanierung, hat der Kapitalanleger die Möglichkeit, 100 % des Sanierungsanteils in 12 Jahren steuerlich geltend zu machen. In den ersten 8 Jahren zu 9 % in den verbleibenden 4 zu 7 %. Somit verringert sich das zu versteuernde Einkommen. Wird zur Finanzierung der Denkmalimmobilie zusätzlich Fremdkapital aufgenommen, können die Zinsen hierfür ebenfalls steuerlich geltend gemacht werden. Durch einen gut aufgestellten Finanzierungsplan, eine attraktive Mischung von Fremd- und Eigenkapital, zusätzlich zu den erwartenden Mieteinnahmen, besteht somit die Möglichkeit, dass sich die Investition Baudenkmal von selbst ab bezahlt.

Sie können Fremdmittel bei Ihrer Hausbank aufnehmen und haben zusätzlich noch die Möglichkeit, zinsgünstige Kreditmittel über die Kreditanstalt für Wiederaufbau, der KfW-Bank, zu beantragen. Beispielsweise wird die energetische Sanierung von der KfW-Bank gefördert, je nach Projekt ergeben sich hierdurch diverse Möglichkeiten ein Darlehen für den Kapitalanleger einer denkmalgeschützten Immobilie. Einen Tilgungszuschuss gewährt die KfW-Bank, sollte der Status Effizienzhaus erreicht werden.

Der Eigennutzer einer Denkmalgeschützten Immobilie profitiert von ähnlichen Vorteilen – er kann 90 % des Sanierungsanteils in 10 Jahren steuerlich geltend machen (10 Jahre jew. 9 %). Der Eigennutzer der Denkmalimmobilie kann im Gegensatz zum Kapitalanleger keine Zinsausgaben geltend machen, da sein vorrangiges Ziel die Eigennutzung und nicht die Erzielung von Mieteinnahmen ist.

Denkmalgeschützte Immobilie: Renditestarke Anlage mit Zukunft

Denkmalgeschützte Immobilien ziehen solventes Mieterklientel an. Durch moderne und hochwertige Ausstattung der Denkmalimmobilien in guter Lage, im Stadtkern oder stadtnah gelegen, werden für Baudenkmäler im Regelfall bereits höhere Mieten angesetzt als beispielsweise für eine Neubauwohnung. Eine charmante, historische Außenhülle gepaart mit modernem und zeitgemäßem Innenausbau leistet sich nur, wer es sich auch leisten kann. Somit ergibt sich für den Kapitalanleger einer Denkmalgeschützten Immobilie ein langfristiges und stabile Mietverhältnis.

Investitionen in Baudenkmäler sind inflationsgeschützte Investitionen in einen schwankungsarmen Markt mit Wertsteigerungspotential. Die Nachfrage nach Wohnraum in den Metropolen und Ballungsräumen des Landes steigt – durch die exponierte Lage der Denkmalimmobilien und die gute Ausstattung steigt somit automatisch die Nachfrage nach Denkmalgeschützten Immobilien.

Wohlfühlfaktor Denkmalimmobilie

Egal ob als Kapitalanleger mit zufriedenen Mietern oder als Eigennutzer – wer sich zu Hause wohl fühlt, hat eine gesteigerte Lebensqualität. Zu Hause wohl fühlen in einer Denkmalimmobilie fällt leicht – gute und moderne Ausstattung, energetisch einwandfreie Sanierung, attraktive Lage in guter Infrastruktur mit Nähe zum Stadtkern, zu öffentlichen Verkehrsmitteln, kulturellem Leben und Einkaufsmöglichkeiten – auf all diese Dinge achtet der Bauträger bereits vor Beginn einer Sanierung, bevor er ein Objekt überhaupt erwirbt. Somit werden diese Dinge eins zu eins an den Käufer der Denkmalgeschützten Immobilie weiter gegeben.

Hinzu kommt, dass der renommierte Bauträger bereits jahrelange Erfahrung im Sanieren von Baudenkmälern hat, und auch gute Kontakte zu erfahrenen Hausverwaltungen. Die Vermietung der Denkmalimmobilie wird von der Hausverwaltung übernommen, somit ist keinerlei zeitlicher Aufwand des Kapitalanlegers der denkmalgeschützten Immobilie notwendig. Zusätzlich werden Betriebs- und Instandhaltungsarbeiten von der Hausverwaltung in Auftrag gegeben, wovon auch der Eigennutzer profitiert.

Denkmalschutz Immobilie – Investition in die Zukunft

Sie investieren mit dem Kauf in eine Denkmalschutz Immobilie in Ihre Zukunft. Die Wertsteigerung der Immobilie bringt Ihnen sowohl als Kapitalanleger als auch als Eigennutzer Vorteile für Ihre Investition. Der Kapitalanleger hat die Möglichkeit die Miete seiner Denkmalimmobilie nach Gesetzeslage zu erhöhen. Wenn Sie die Denkmalgeschützte Immobilie erwerben und spätestens mit Eintritt ins Rentenalter abbezahlt haben, trägt die Miete Ihrer Denkmalimmobilie einen wesentlichen Beitrag zu Ihrer Altersversorgung bei – ist sozusagen Ihre Immobilienrente. Wenn Sie als Eigennutzer später in der eigenen abbezahlten Denkmalimmobilie wohnen, profitieren Sie von ähnlichen Vorteilen – gesparte Miete trägt ebenfalls zur Ihrer Altersversorgung bei und Sie wohnen selbst in attraktiver Lage in den Metropolen des Landes mit guter Infrastruktur.

Fakten und Fazit

Wir haben hier die Fakten für eine Investition in eine Denkmalgeschützte Investitionen aufgezählt, Sie finden diverse weitere Informationen zum Ablauf Ihrer Investition, der Finanzierung, den Risiken und weitere Tipps auf unserer Homepage. Wir können Ihnen die Investition in ein Baudenkmal nur empfehlen und stehen Ihnen gerne für weitere Fragen telefonisch, per Mail oder gerne auch in einem persönlichen Termin zur Verfügung. Wir erörtern mit Ihnen gemeinsam Ihre Möglichkeiten und ob sich die Investition in eine Denkmalgeschützte Immobilie bei Ihren persönlichen Vermögensverhältnissen lohnt.

Sprechen Sie uns an!

 

Diese Denkmalimmobilien sind aktuell im Angebot:

 

 


 

Weitere Beiträge zum Thema “Denkmalimmobilie oder Denkmalschutz Immobilie kaufen – Fakten

Comments are closed.