Investment und Kapitalanlage Denkmalimmobilie

Kapitalanlage Denkmalimmobilie – Profitables Investment mit kultureller Bedeutung

Ein Immobilien Denkmal als profitable Kapitalanlage?

Dass Denkmalimmobilien das Potenzial einer ertragreichen und werthaltigen Kapitalanlage in sich tragen, liegt an mehreren wertbeeinflussenden Merkmalen. Die wichtigsten dieser Merkmale sind die bevorzugte Lage, die hohe Nachfrage seitens der Mieter, der einmalige Charakter eines Baudenkmals, seine Rarität und die hohe Sicherheit für den Kapitalanleger.

Kapital-Sicherheit durch Denkmalimmobilien

Als Vermögensanlage erscheint die Denkmalimmobilie außerordentlich sicher. Durch die Vermietung erzielt der Inhaber regelmäßige Einnahmen, gleichzeitig stellt das Objekt werthaltiges Sachvermögen dar, das vererbt werden kann. Es trägt damit auf Dauer zum nachhaltigen Familieneinkommen bei. Anlagen in Aktien, deren Fonds und andere börsliche Wertpapiere hingegen, unterliegen den Schwankungen der Märkte, die in den letzten zehn Jahren immer unberechenbarer wurden. Die Immobilie und hier wiederum die Denkmalschutzimmobilie bleibt in ihrem Wert stabil, was sich über mehr als ein halbes Jahrhundert zurückverfolgen lässt. In der Regel werden sogar Wertsteigerungen verzeichnet.

Die Rarität von Baudenkmälern

Jede historische Sache ist naturgemäß rar, ob es sich um Gemälde, antike Vasen, alte Musikinstrumente, historischen Schmuck oder eben Baudenkmäler handelt. Von diesen ist auf dem Immobilienmarkt nur eine begrenzte, relativ kleine Zahl von Objekten verfügbar, die zudem ihren Status als Denkmal erhalten haben. Ein seltenes, begrenztes Angebot hält seinen Wert und steigert ihn gewöhnlich im Laufe der Zeit. Damit liegen Denkmalschutzimmobilien bei gleicher Größe, Ausstattung und Lage stets preislich über modernen Vergleichsobjekten, wenn sie erst einmal saniert wurden und ihren Bewohnern modernen Komfort bieten. Das macht Denkmalimmobilien so beliebt, dass sie schnell verkauft werden, wenn sich überhaupt ein Inhaber dazu entschließt.

Finanzierung auch mit Förderprogrammen möglich

Nicht nur die steuerliche Förderung der Sanierung ist für den Erwerber interessant, eine energetische Sanierung wird über KfW-Programme wie bei jedem Neu- oder Bestandsbau mit zinsgünstigen Darlehen und Tilgungszuschüssen gefördert. Die energetische Sanierung ist ohnehin vorgesehen, denn das Haus muss nach Fertigstellung den Anforderungen der EnEV (Energieeinsparverordnung) entsprechen. Es obliegt dem Bauherrn, durch entsprechende Maßnahmen den aktuell höchsten Stand des Möglichen bei der Wärmedämmung und der Energieversorgung herzustellen. Natürlich darf dabei der Denkmalcharakter des Gebäudes nicht tangiert werden, das lässt sich aber realisieren. Neben dem KfW-Kredit profitieren im Nachhinein der Besitzer und die Mieter von niedrigen Energiekosten.

Die ausgezeichnete Lage von Denkmalschutzimmobilien

Denkmalimmobilien liegen in exponierten Stadtvierteln, nur in diesem Kontext werden sie meist als Denkmal ausgewiesen. Ihre lange Historie verknüpft sie regelmäßig mit Stadtzentren, vor allem den Altstadtkernen. Dort hat sich in jeder Stadt die etablierte Wirtschaft niedergelassen, die Mieten sind hoch, die Menschen wollen nah an ihren Arbeitsplätzen und dem Kulturangebot ihrer Stadt leben. Gut verdienende Mieter schätzen keinen Verkehrsstau in den Morgen- und Abendstunden, die älteren unter ihnen möchten Geschäfte, den Arzt und das Theater zu Fuß erreichen können. Dafür sind sie bereit, mehr Miete zu zahlen, vor allem in einer wunderbar sanierten Denkmalimmobilie.

Hohe Mieternachfrage nach Denkmalobjekten

In einigen Regionen mit relativ wenigen Denkmalimmobilien existieren inzwischen Wartelisten für Mietinteressenten. Der sanierte Altbau war schon immer begehrter als der Neubau, was vor allem am gewachsenen und sich selbst regulierenden Umfeld an finanzstarken Nachbarn liegt. Auch der Wohnkomfort lässt nichts zu wünschen übrig. Daher kann in einer Denkmalimmobilie nahezu durchweg eine höhere Miete verlangt werden, Streit mit den Mietern gibt es deswegen nicht. Der Leerstand fällt aufgrund der enormen Nachfrage bei Denkmalobjekten außerordentlich gering aus.

Inflationsschutz durch das Baudenkmal

Kaufpreise für Immobilien wie auch Mieten steigen mit der Inflation, während Bargeld ebenso wie normale Einlagen auf Konten entwertet werden. Gerade wenn eine Inflation zu erwarten ist, gehören Denkmalimmobilien zu den beliebtesten Anlageobjekten, und das zu Recht. Sie bieten den perfekten Inflationsschutz.

 

Diese Denkmalimmobilien sind aktuell im Angebot: