Investition Denkmalimmobilie – Die Alternative für die Altersvorsorge

Wer eine Anlagemöglichkeit für die Zukunft sucht, um sich auch im Alter ausreichend abzusichern, der greift meist zu Rürup, Riester oder Kapitallebensversicherungen. Auch Anlagefonds wurden gern genommen, versprachen diese doch eine unglaublich attraktive Rendite.

In der heutigen Zeit mit immer öfter auftretenden weltweiten Krisen, Kriegen und Aktienkursschwankungen greifen immer mehr Anleger auf Sachwertinvestitionen zurück. Immobilien sind Inflationssicher und einem schwankungsarmen Markt unterlegen. Geht man dann noch den Weg sein Geld langfrstig in eine Denkmalimmobilie zu investieren, hat man eine Kapitalanlage mit Sachwertcharakter und Grundbucheintrag und zusätzlich attraktive Steuervorteile.

Die Denkmalimmobilie und ihre steuerlichen Vorteile

Wer eine Denkmalimmobilie zur Altersvorsorge erwirbt, sollte den Zeitpunkt seiner Investition gut wählen. In jedem Fall ist die Investition optimal getätigt, wenn der Kapitalanleger noch mindestens 12 Jahre, der Eigennutzer noch 10 Jahre, plant zu arbeiten, da der Kauf der Denkmalimmobilie das zu versteuernde Einkommen verringert. Der Kapitalanleger kann somit in 12 Jahren 100 % der Sanierungs- und Modernisierungskosten steuerlich geltend machen, der Eigennutzer schreibt 90 % in 10 Jahren ab.

Weiterhin gewährt der Staat die lineare Abschreibung auf die Altbausubstanz. Diese Abschreibung greift beim Kauf eines Baudenkmals ebenfalls für den Kapitalanleger.

Die Möglichkeit, die Darlehenszinsen der Finanzierung steuerlich geltend zu machen, bleibt dem Kapitalanleger vorbehalten.

Denkmalimmobilien erzielen attraktive Renditen

Folgende Tatsachen führen für den Erwerber einer Denkmalgeschützten Immobilie zur Kapitalanlage zu mehr Miete:

–       Exponierte Lage im Stadtkern oder zentrumsnah

–       Gute Infrastruktur (Straßenanbindung, Einkaufsmöglichkeiten, Ärzte & Apotheken)

–       Energetisch hochwertig sanierte Immobilien und modern ausgestattete Wohnungen mit charmanter historischer Außenhülle.

–       Solventes Mieterklientel

Finanzierungsplan für Ihren Denkmalimmobilienkauf

Stellen Sie mit uns gemeinsam Ihre detaillierte Investitionsrechnung auf, bevor Sie eine Denkmalimmobilie kaufen. Wir stellen Ihr Eigen- und Fremdkapital in ein gutes Verhältnis. Weiterhin zeigen wir Ihnen die Fördermöglichkeiten der KfW-Bank auf. Wenn der Finanzierungsplan optimal aufgestellt ist und Sie bei Ihrer Hausbank oder einer alternativen Bank einen günstigen Zinssatz bekommen, bezahlen sich die Darlehen für Ihre Denkmalgeschützte Immobilie im Prinzip von alleine. Auch bei den Verhandlungen mit den Banken für einen günstigen Zinssatz stehen wir Ihnen beratend und unverbindlich zur Verfügung.

Der Kapitalanleger nutzt die Miete zur Tilgung seiner Darlehen, der Eigennutzer müsste für eine vergleichbare Wohnung ebenfalls Miete bezahlen und kann somit seine zu leistende Miete ebenfalls zur Tilgung aufwenden. Zusätzlich fließen die evlt. Tilgungszuschüsse der KfW-Bank und die Steuerrückflüsse in die Tilgung der Darlehen mit ein, somit bezahlt sich die Immobilie oftmals selbst, aus den Rückflüssen.

Warum ist die Denkmalimmobilie eine gute Altersvorsorge?

Wie oben bereits beschrieben, ist der Immobilienmarkt schwankungsarm und keinem Preisverfall unterlegen, zusätzlich sind Sachwertinvestitionen vor Inflation geschützt.  Wenn der Erwerber der Denkmalimmobilie das denkmalgeschützte Objekt in der Arbeitsphase gekauft und abbezahlt hat, hat der Kapitalanleger im Alter ein zusätzliches Einkommen durch die Miete für seine Denkmalimmobilie. Der Eigennutzer, der sich seine Miete bis zu diesem Zeitpunkt selbst bezahlt hat und damit seine Denkmalgeschützte Immobilie abbezahlt hat, kann sich hierdurch im Alter Mietaufwendungen sparen.

Diese Denkmalimmobilien sind aktuell im Angebot: