AfA Denkmalschutzimmobilien

Attraktive Denkmalschutz Abschreibung (Denkmal-AfA) – wir zeigen wie!

Wir zeigen Ihnen auf unserer Homepage und im Rahmen einer Beratung auf, wie Sie die Abschreibungsmöglichkeiten beim Erwerb und der Sanierung von denkmalgeschützten Objekten voll ausschöpfen. Diese fallen im Vergleich zu Neu- und Altbauten wesentlich höher aus. Die Denkmal-AfA (Absetzung für Abnutzung) wirkt sich besonders günstig auf Investitionen in den Erwerb und Sanierung von Baudenkmälern aus, da vor allem der Sanierungskostenanteil von Kapitalanlegern zu 100 Prozent, von Selbstnutzern zu 90 Prozent geltend gemacht wird. Hiermit belohnt der deutsche Staat die Investitionen in denkmalgeschützte Häuser, um diese der Nachwelt zu erhalten.
Per Gesetz ist die Denkmalabschreibung in den §§ 7h und 7i des Einkommensteuergesetzes verankert. Reine Kapitalanleger setzen über einen 12-jährigen Zeitraum 100 Prozent ihrer Sanierungskosten steuerlich ab, bei Selbstnutzern sind es 90 Prozent über 10 Jahre. Auch die lineare Abschreibung von 2,5 oder 2,0 Prozent (nach Baujahr bis/nach 1925) kommt hinzu. Bei anderen, nicht denkmalgeschützten Immobilien ist dies die einzige Variante der Absetzbarkeit. Mit der Denkmalschutz Abschreibung gewährt der Staat seinen Kapitalanlegern wohl die attraktivste Möglichkeit, Steuern zu sparen. Je höher der Sanierungskostenanteil ausfällt, umso höher ist auch Steuerersparnis. Nach 10 Jahren kann der Anleger zudem das Objekt steuerfrei verkaufen.