Denkmalimmobilie im Freistaat Sachsen kaufen

Kapitalanleger profitieren vom Wirtschaftswachstum

Der Freistaat Sachsen im Osten der Bundesrepublik Deutschland birgt noch viele noch nicht entdeckte Schätze im Bereich der Denkmalgeschützten Immobilien. In der Landeshauptstadt Dresden sind Baudenkmäler bereits rar, wenn ein Denkmalgeschütztes Objekt auf den Markt kommt ist umgehendes Handeln bei Interesse gegeben, da die Denkmalimmobilien Dresden beliebt und schnell vergeben und verkauft sind. Einwohnerstärkste Stadt Sachsens ist Leipzig. Denkmalimmobilien in Leipzig sind sehr begehrt, sanierungsbedürftige Objekte noch in jedem Stadtteil vorhanden.

Sachsen ist für Investitionen in Immobilien sehr beliebt, da die Kaufpreise für Denkmalgeschützte Immobilien günstiger sind als beispielsweise in Bundesländern wie Hessen oder Bayern.

Wirtschaftlich hat sich der Standort Sachsen vom Braunkohletagebau und –kraftwerke zum Spitzenplatz der ostdeutschen Wirtschaft entwickelt und hat eine der höchsten Wachstumsraten einzelner Industriebereiche im gesamten Bundesland. Wo industrielles Wachstum stattfindet, wächst auch die Bevölkerung. Somit lohnt sich die Investition in eine Denkmalimmobilie Sachsen. Die Nachfrage nach gut ausgestattetem Wohnraum in guter Lage wächst analog des Bevölkerungswachstums. 

Als Erwerber einer denkmalgeschützten Immobilie Sachsen zur Kapitalanlage, profitieren Sie von den wirtschaftsstarken Standorten Sachsens. Wo es Arbeit gibt, gibt es solvente Mieter, die für energetische sanierten Wohnraum gerne das bißchen mehr an Miete bezahlen. Denkmalimmobilien erzielen grundsätzlich durch das Zusammenspiel historischer Substanz der Außenfassade mit moderner und zeitgemäßer, hochwertiger Ausstattung des Gemeinschaftseigentums und der Wohnung selbst mehr Miete als beispielsweise Neubauten. So finden sich Denkmalimmobilien Sachsen hauptsächlich in exponierter Lage, im Stadtkern oderstadtnah, mit guter Infrastruktur und Lebensqualität (Einkaufmöglichkeiten in der Nähe, kulturelles Leben und Veranstaltungen, öffentliches Verkehrsnetz und gute Straßenanbindung etc.). 

Der Kapitalanleger, der seine Denkmalimmobilie Sachsen zur Vermietung erwirbt, profitiert auch steuerlich von seiner Investition. So kann er beim Kauf der Immobilie vor Sanierungsbeginn in 12 Jahren 100 % der Sanierungskosten steuerlich geltend machen. Das zu versteuernde Einkommen verringert sich. Hinzu kommt die zu erwartende Miete für die Denkmalimmobilie Sachsen.

Wenn dann noch der Finanzierungsplan gut gestaltet ist, zahlt sich die Investition in eine denkmalgeschützte Immobilie Sachsen von selbst ab. 

Finanzierung Ihrer Immobilie 

Die Mischung aus Eigen- und Fremdkapital in Ihrem Finanzierungsplan ist ein wichtiger Aspekt, den wir gerne gemeinsam mit Ihnen erörtern. Die Zinsen für Fremdkapital sind ebenfalls steuerlich Absetzungsfähig. Hinzu kommt die Möglichkeit durch Förderprogramme der Kreditanstalt für Wiederaufbau, der KfW-Bank, zinsgünstige Kreditmittel beispielsweise für die energetische Sanierung zu beantragen. Wenn durch die energetische Sanierung einen Status KfW Effizienzhaus erreicht wird, besteht weiterhin die Möglichkeit einen Tilgungszuschuss zur Finanzierung zu erhalten. 

Sie sehen, die Investition in eine Denkmalgeschützte Immobilie Sachsen birgt viele Möglichkeiten, sei es Lage, Standort oder die Möglichkeit eine Immobilie zu erwerben, die sich selbst durch Steuervorteil und Miete abbezahlt. Sprechen Sie uns an, wir helfen Ihnen gerne bei der Entscheidung, ob eine Denkmalgeschützte Immobilie Sachsen für Sie eine Möglichkeit der Kapitalanlage bedeutet.

 

Diese Denkmalimmobilien sind aktuell im Angebot: